Partnervermittlungen

Partnervermittlung

Inhalt

Was ist eine Partnervermittlung?

Du bist Single und auf der Suche nach der großen Liebe. Nach dem Richtigen, der dich auf Händen trägt und genau weiß, was in deinem Kopf vorgeht oder nach der Traumfrau, mit der du alles Teilen kannst und sie dein Glück bedeutet. Aber dein Lebensstil lässt sich mit einer intensiven Partnersuche nicht unter einen Hut bringen und du bist schon zu oft von einem hübschen Gesicht verarscht worden. Hier ein besonderer Tipp für dich: Versuche es doch online bei einer Online Partnervermittlung.

Natürlich bevor du dich so einer Partnervermittlung widmest, stellt sich die Frage: Willst du eine Beziehung? Bist du bereit dafür? Oder scheint dir das Single-Leben doch um einiges mehr zu bieten?

Sicher, als Single genießt man Freiheiten. Niemand schaltet zu Grey’s Anatomy um, während die Champions League läuft, Beine rasieren ist eher Kür als Pflicht und wenn du Lust auf einen Döner mit Zwiebeln hast, dann isst du den. Doch machen wir uns nichts vor, so wie wir unser Singleleben genießen können, so sehr fühlen wir auch eine kleine Leere in uns, wenn sich ein frisch verliebtes Paar anschaut oder ein befreundetes Ehepaar sich in und auswendig kennt.

In einer guten Beziehung kann man halt…

  • neue Erfahrungen und Gefühle teilen
  • Glück und Leid teilen
  • Sex regelmäßig haben
  • kuscheln und knutschen so viel man will
  • sich auf jemanden verlassen, egal was kommt

Eine Beziehung bietet also unwiderlegbare Vorteile, ist gut für die Psyche und die Gesundheit!

Doch wie findet man den richtigen Partner in diesem riesigen Haufen voller Männer, die noch nicht bereit für eine ernste Beziehung sind und der Menge an Frauen, die anspruchsvoll sind?

Homogamie – Der Mensch sucht, was mit ihm gleich ist

Bei der Partnersuche sind Charaktermerkmale wichtig und Zukunftsvorstellungen gerade in den 20 bis 40ern ein essentielles Kriterium. Doch wie findet man heraus, ob ein Mensch ähnlich tickt wie man selbst? Ob er die gleichen Werte hat? Oder einen ähnlichen Bildungsstand hat?

Die Online-Partnervermittlung hat sich die Homogamie-Hypothese zu eigen gemacht und psychologische Tests entwickelt, sodass du jemanden finden kannst, der in den kritischsten Bereichen mit dir und deinem Charakter übereinstimmt.

In der Regel melden sich nur Männer und Frauen höheren Bildungsniveaus und mit ähnlichem sozialem Status bei den Partnervermittlungen an. Dies hängt unter anderem mit den Kosten und der Werbung zusammen: nur ab einer gewissen Einkommensklasse ist man bereit sich so eine Vermittlung zu leisten.

Wie funktionieren Online Partnervermittlungen?

Bei den bekanntesten Anbietern wird das sogenannte Fünf-Faktoren-Persönlichkeitsmodell angewandt. Das hört sich kompliziert und wissenschaftlich an – ist es auch, aber muss es für dich nicht sein.

Denn du musst als Nutzer nur einen psychologischen Test machen, der zwar eine Zeit von ungefähr 20 Minuten beansprucht, dich aber deinem Traumpartner, auf den du schon so lange wartest, ein Stück näherbringt. Dieser Test klopft dich auf folgende Bereiche ab:

  • Freundlichkeit: Großzügigkeit, Vertrauen, Altruismus
  • Gewissenhaftigkeit: Sorgfalt, Zuverlässigkeit, Leitungsstreben
  • Offenheit: Wissbegier, Fantasie, Neugier
  • Emotionale Stabilität: Ängstlichkeit, Reizbarkeit, Verletzlichkeit
  • Extraversion: Geselligkeit, Aktivität, Unternehmenslust

Was bringt dir eine Online Partnervermittlung?

Vorteile einer Partnervermittlung

Durch das sogenannte Matching-System werden dir nur Menschen vorgestellt, die mit deiner Persönlichkeit und deinen Werten zusammenpassen. Das heißt: dir werden deine eventuell idealen Partner vorgeschlagen, ohne dass du selbst Stunden lang durch Dating-Profile suchen musst! Lerne nur Singles kennen die zumindest wenigstens schon theoretisch zu dir passen. Das erleichtert die Partnersuche um einiges.

Jetzt musst du selbst nur noch nach deinem Geschmack in Sachen Aussehen gehen, den Kontakt aufnehmen und los geht’s!

Die Chance hier jemanden zu finden, der eine ernste Partnerschaft möchte ist sehr viel höher als auf den einfacher gestalteten Singlebörsen oder den diversen Dating-Apps, die es heutzutage gibt.

Partnervermittlung ist das Richtige für dich, wenn…

  • du wirklich ernsthaft einen langfristigen Lebenspartner suchst
  • dir Mitglieder mit Niveau wichtig sind
  • du wenig Zeit hast, selbst Profile zu durchsuchen
  • dir ein Partner wichtig ist, der ähnliche Werte hat wie du

Dagegen passen Singlebörsen besser zu dir, wenn…

  • es dir Spaß macht, Profile anzuschauen und jeden anzuschreiben, der dir gefällt
  • du gerne flirtest und viele Singles kennenlernen willst
  • du dich gerne verlieben möchtest, aber du die Partnersuche erst mal locker angehen willst
  • dein Budget kleiner ist

Traditionell, christlich, osteuropäisch?

Es gibt Partnervermittlungen aller Arten. Besonders gefragt sind neben den klassischen wie Parship, ElitePartner oder eDarling beispielsweise auch spezielle Portale für Christen oder um mit Frauen in Russland, Ukraine und weiteren osteuropäischen Ländern in Kontakt zu kommen, es gibt für jede Wünsche eine Partnervermittlung.

Kostenlose VS Kostenpflichtige Partnervermittlungen

Diese bringen dich leider dem Ziel von Liebe und Glück nicht so nahe wie welche, die nun mal etwas kosten. Das Matching-System ist bewährt und wird immer weiterentwickelt, doch das kostet auch halt auch etwas.

Außerdem melden bei einer kostenpflichtigen Partnervermittlung kaum Leute an, die nur auf der Suche nach einem kurzen Verhältnis sind: Geld ausgeben für einen One Night Stand? Das geht doch viel schneller und einfacher via Tinder und Co.

Die Anmeldung ist bei so einer Partnervermittlung übrigens immer gratis! Erst die Nutzung des Portals kostet etwas. Die Erfolgsquote bei renommierten Seiten ist viel höher, diese kosten leider meist etwas mehr. Wenn du Pech hast, sammelst du also erst einmal negative Erfahrungen auf kostenlosen oder günstigen Seiten, und wechselst später dann zur teureren, aber auch seriöseren Seite. Dann hat dich das viel Zeit und Nerven gekostet, und bist am Ende doch bei dem kostenpflichtigen Anbieter angekommen.

Die Vorteile kostenloser Partnervermittlungen

Sie sind hat kostenlos, also für jeden nutzbar, unabhängig vom eigenen Kontostand und es gibt viele Singles. Die Anmeldung also Registrierung und Bedienung ist in der Regel sehr einfach.

Die Nachteile kostenloser Partnervermittlungen

Es stört, dass es sehr viel Werbung auf der Website hat, damit diese überhaupt in Betrieb gehalten werden können. Ohne Geld leidet der Kundensupport: Anfragen werden viel zu langsam oder auch gar nicht beantwortet.

Es gibt sehr viele Fakeprofile, hier meldet sich alles und jeder an, es kostet eben nichts. Und eventuelle Fakes aufzuspüren und zu sperren kostet Zeit und halt eben auch Geld. Um der große Gefahr vor Scammern und Betrügern entgegen zu wirken, braucht es eine gute Software und ebenso gute Mitarbeiter um diese entlarven zu können. Beides kostet Geld, das kostenlose Partnervermittlungen nicht haben. Datenschutz und Gütesiegel kosten auch Geld, sollten diese dir wichtig sein.

Kostenlose Partnervermittlungen ziehen vor allem Singles an, die keine ernsten Absichten haben. Ob aus Langeweile, um ihren Marktwert zu prüfen oder weil sie nur nach einem kurzen Spaß zwischendurch suchen: hier jemanden zu finden, der auch ernsthaft auf der Suche ist wie man selbst, ist schwierig

Werbung schalten kann man nur mit dem richtigen Budget, denn je größer die Auswahl, je besser die Chancen. Und wenn eine Partnervermittlung ganz Deutschland bewerben kann, wird sie auch in ganz Deutschland Singles anlocken können.

Vorteile von kostenpflichtigen Partnervermittlungen

Seriosität: Hier melden sich Premium-Mitglieder an, die für die Partnersuche Geld zahlen, und die auch wirklich einen festen Partner finden wollen. Außerdem handelt es sich gerade bei den “großen” Partnervermittlungen um seriöse Portale, die einen guten Umgang mit den Kunden pflegen.

Höheres Niveau: Viele der Nutzer, die Kosten auf sich nehmen, verdienen schon selbst Geld und sind etwas älter und reifer. Dadurch steigt auch das Niveau der angemeldeten Singles.

Größere Auswahl: Eine seriöse Partneragentur, die mehr Geld verlangt, kann auch mehr Geld in Marketing ausgeben. Dadurch werden mehr Singles erreicht und die Anzahl der Mitglieder und der möglichen Partner steigt.

Weniger Fakes: Auf Portalen, die Geld fordern, wirst du viel weniger falsche Profile finden, was dir Enttäuschungen und Zeit erspart.

Service: Guter Service ist das A und O einer guten Partnervermittlung. Schnell und individuell erhält man Antwort auf Fragen rund um das Portal und die Nutzung.

Nachteile von kostenpflichtigen Partnervermittlungen

Kosten: Die können schon einmal schnell in nicht geahnte Höhen steigen.

Dauer des Anmeldeprozesses: Hier bist du nicht mit E-Mail und Passwort eintippen fertig und kannst loslegen. Der Persönlichkeitstest und die Profilerstellung brauchen Zeit, werden aber wieder zum Vorteil, weil die Qualität der Mitglieder ist damit weitestgehend gesichert ist.

Mache dir selbst ein Bild darüber, was kostenpflichtige Online Partnervermittlungen bieten.

Was ist eine Partnervermittlung

Besondere Partnervermittlungen

Partnervermittlungen gibt es Unmengen- wer nach etwas besonderem sucht sollte sich im Internet umsehen.

Altersunterschiede

Während sich vor zehn Jahren noch immer das Gerücht hielt, dass im Internet “nur die jungen” am Surfen sind, ist heute klar: das ist nicht richtig. Sicherlich ist die Hauptnutzergruppe zwischen 20 und 40. Doch mittlerweile gibt es Online-Dating-Portale für alle Altersklassen.

Schwul, reich, religiös?

Homosexualität und Partnervermittlung
Gay Kontakte haben zum Teil noch etwas Verbotenes an sich – nicht wenige der Portale sind Casual Dating Seiten für Homosexuelle. Wer nach der großen Liebe sucht, wird enttäuscht. Aber wer sich noch in einer Phase des Ausprobierens und der sexuellen Orientierung befindet, dem macht es das Internet wesentlich einfacher.

gayParship ist zum Beispiel eine gute Möglichkeit einen gleichgeschlechtlichen Partner online zu finden, hier wird der gleiche Matching-Algorithmus angewandt wie bei dem “normalen” Parship. Mittlerweile hat auch jede Partnervermittlung die Möglichkeit die das Geschlecht in der Suchmaske zu ändern. Hier ist es ratsam darauf zu achten, ob der oder die Gesuchte auch einen gleichgeschlechtlichen Partner sucht.

Die Reichen und Schönen
Mittlerweile gibt es wirklich Apps mit einer Art virtuellem Türsteher. Hier kommt man nur rein, wenn man schön oder vorzeigbar reich genug ist, um in den Kreisen der angemeldeten Mitglieder mitmachen zu dürfen. Vor kurzem wurde bekannt, dass Tinder eine geheime VIP Version auf dem Markt hat, die man nur nutzen kann, wenn man eingeladen wird. Um eingeladen zu werden muss man – versteht sich von selbst – ausreichend very important sein, im Idealfall wohlhabend, berühmt und schön.

Wer jedoch wirklich richtig reich ist, also Richtung Multimillionär mit Aufstiegschancen, hat oft auch eine gewisse Bildung und elitäre Vorstellungen seines Partners. Nur Werte wie Attraktivität, Intelligenz und Herzlichkeit reichen hier nicht aus. Dementsprechend werden diese Superreichen im Internet nicht wirklich fündig – weil ihnen häufig die Zeit und Geduld fehlt, sich selbst mit der Partnersuche zu beschäftigen.

Gerade in Gegenden mit sehr hoher Millionärs- oder gar Milliardärs dichte, wie dem Silicon Valley in Kalifornien, oder reichen deutschen Städten wie München, boomt daher nach wie vor der Markt der Offline Partnervermittlungen. Hier wird zum einen mit großer Diskretion vorgegangen, zum anderen werden nur Partner vorgeschlagen, die auch den Vorstellungen des Suchenden entsprechen.

Religiös und auf der Suche
Wir leben in einem modernen Zeitalter, in dem Religion vom Staat getrennt ist und mehr und mehr gerade von jüngeren Generationen belächelt wird. Wer aber wirklich religiös ist, schaut sich also erst innerhalb der eigenen Gemeinde um.

In Deutschland ist kulturell bedingt das Christentum am meisten verbreitet, Christliche Partnervermittlungen gibt es deswegen in Hülle und Fülle. Doch auch für Muslimen, Juden und andere, kleinere Religionen gibt es online genug Möglichkeiten einen Partner zu finden.

Selbst sehr naturverbundene kommen hier auf ihre Kosten.

Wer sucht eigentlich noch die große Liebe? Die Vielfalt der Online Partnervermittlungen hat nicht nur Vorteile. Tatsächlich wandeln sich die Ansprüche an eine Partnerschaft ebenso schnell wie die Möglichkeiten im Internet.

Durch die Medien wurde die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Sicherheit eines neuen Partners durch die Attraktivität des Partners ersetzt. Was in den vorangegangenen Jahrtausenden ein Hinweis für den Erhalt der Blutlinie war (Jugend und Kraft als Zeichen der Gesundheit) zeigt heute, dass man Trends folgt, sich selbst pflegt und sich nicht “gehen lässt”.

Für immer oder solange es passt

Die Masse an Singles auf dem Online Partnervermittlungs-Markt zeigt, dass es endlose Möglichkeiten gibt, wo man stetig neue Partner finden kann.

Das Grundbedürfnis eines jeden Menschen, nämlich einen Lebensgefährten zu finden, mit dem man eine Familie gründen kann, der einem Sicherheit, Liebe und Geborgenheit gibt, wird hier natürlich schon angesprochen. Jedoch wird dieser Lebensgefährte immer austauschbarer, da um die nächste Ecke schon jemand anderes, besseres warten könnte. Besonders kostenlose Singlebörsen und mobile Apps vermitteln diesen Eindruck dadurch, dass man sich hier durch Profile über Profile wühlen muss, bis man jemanden findet, der einen anspricht.

Kostenpflichtige Partnervermittlungen haben den Vorteil, dass einem nach den psychologischen Tests potentielle Partner vorgeschlagen werden, die zu den Werten und Vorstellungen von einem selbstpasst. Zudem sind hier auf Grund der Kosten fast nur ernsthaft suchende Singles unterwegs.

Überraschend häufig hört man heutzutage als Begründung einer Trennung den Satz “Es hat einfach nicht mehr gepasst.”. Doch was bedeutet das genau?

Früher war alles besser

Zu Oma’s Zeiten gab man sich das Ja-Wort vor Gott bis, dass der Tod das gesegnete Paar trennt. Tatsächlich ist in dieser Generation die Scheidungsrate sehr gering im Vergleich zu den jüngeren Generationen. Damals blieb man halt zusammen, auch wenn der Mann gern in andere Betten ging und auch wenn Frau zum Ausdruck ihrer Gefühle Geschirr gegen Wände schmiss.

Dies hing aber auch mit der Abhängigkeit zusammen, die eine Ehe mit sich brachte. Der Mann brauchte die Frau, damit sie für ihn sorgte, sich um den Haushalt kümmerte und Kinder gebar und großzog. Die Frau war finanziell von dem Mann abhängig.

Heutzutage sind Männer in der Regel in der Lage selbst einen Haushalt zu führen und Kinder großzuziehen, Frauen machen auch Karriere. Die Abhängigkeit in die man sich mit einer Beziehung bringt ist hauptsächlich eine emotionale. Man ist verliebt und hat Angst vor Zurückweisung, egal in was für einer Form. Andere Abhängigkeiten kommen in Zeiten der Familiengründung wieder, kann die Frau beispielsweise schwangerschaftsbedingt nicht arbeiten ist es beruhigend, wenn das Einkommen des Mannes vorhanden ist. Das hat nichts mit Emanzipation zu tun, sondern einfach mit biologischen Faktoren.

Doch gerade diese emotionale Abhängigkeit kann eine flüchtige sein. Ist man in der ersten Verliebtheitsphase angefixt durch Dopamin und sieht den anderen als den perfekten Menschen den man immer gesucht hat (den es ja aber eigentlich gar nicht gibt), so steht man nach dem Rausch der Gefühle vor einem Realitätsschock: So toll ist der andere ja doch gar nicht. Für viele, gerade jüngere Paare ist das der Zeitpunkt der Trennung.

Online Partnervermittlung Land oder Stadt?

Auf dem Land

Tradition: Das Landleben ist ruhig und traditionell. Das heißt nicht, dass es hier keinen Spaß und keine Partys gäbe, aber das Familienleben und die Nähe zu Freunden und Nachbarn spielt eine große Rolle. Vorgelebt wird das von allen vorangehenden Generationen, inklusive der eigenen Eltern. Ein erhöhter Gemeinschaftssinn prägt vor allem die Dorfjugend bis heute. Und so hoffen auch viele Menschen auf dem Land ihren Partner schon früh in eben diesen Gemeinden zu finden. Um das Landleben weiter zu führen, wird frühe Heirat und zügige Familiengründung angestrebt.

Religion: Zum Landleben gehört außerdem eine größere Affinität zu Glaube und der Religion. Das ist Teil der Gemeinschaft, in der man aufwächst und prägt den Wunsch nach einer stabilen Beziehung und Familie. Kirchlich heiraten ist auch den jungen Singles hier sehr wichtig.

Lokalität: Viele wünschen sich einen Partner, der aus der Nähe des eigenen Ortes stammt. Dieser sollte dann eben auch möglichst gleiche Vorstellungen haben wie man selber, was die Zukunftsgestaltung angeht. Das impliziert in der Regel den Wunsch nach einer Familie, einem eigenen Haus und der Nähe zu Freunden und Verwandten

Die Möglichkeiten bei einer Partnervermittlung

Durch das Match-Making werden einem Partner vorgeschlagen, die ähnliche bis gleiche Lebensvorstellungen haben wie man selbst. Durch die Umkreisfilter kann man noch den Suchradius begrenzen. So findet man mit etwas Glück einen Partner, der ganz in der Nähe wohnt. Dein Traumpartner ist auf jeden Fall zu finden!

In der Stadt

Karriere: Die Familienplanung ist hier oft etwas nach hinten verschoben. Während auf dem Land mit Anfang, Mitte Zwanzig schon die Hochzeitsglocken läuten, sind in der Stadt viele um die Dreißig Single. Das liegt unter anderem daran, dass ein Großteil der Singles zum Studieren oder für einen neuen Job hierhergezogen sind und in diesem Lebensumbruch oftmals einen Neuanfang starten.

Persönliche Freiheit: Dadurch, dass man viele Stadien des Lebens schon mehr oder weniger alleine durchgemacht hat, ist einem die persönliche Freiheit sehr wichtig. Man will in Ruhe seinen Hobbys nachgehen und auch mal etwas ohne den Partner unternehmen. Hier gilt es, ein Gleichgewicht zu finden mit der alle zufrieden sind.

Tradition: Trotzdem legt die meisten großen Wert auf die traditionelle Werte rund um das Thema Partnerschaft und Familie. Diese werden nur oft etwas lockerer und auch mal unkonventioneller angegangen.

Die Möglichkeiten bei einer Partnervermittlung

  • Finde jemanden, der deinem Bildungsniveau entspricht und der somit mit deinen Karrierebestrebungen vertraut ist
  • Du brauchst Freiraum? Jemand, der offen für Beziehungsgespräche ist, kann damit ohne Probleme umgehen, weil durch psychologische Tests werden dir nur Partner vorgeschlagen, die ähnliche Werte und Ideale vertreten wie du.

Im Wandel der Zeit

Durch Online Dating und insbesondere durch Partnervermittlungen wie Parship oder Dating Apps wie Tinder wandelt sich das “System” Dating in Deutschland mehr und mehr. Während man sich noch vor 15 Jahren schnell zu der Person bekannt hat, mit der man einen unschuldigen Kuss ausgetauscht hat, dauert es heute sehr viel länger, bis man weiß, dass man in einer ernsthaften Beziehung ist.

In den USA gelten seit langem recht strenge Dating-Regeln. Klar sind diese recht pauschalisiert, aber zum veranschaulichen haben wir sie euch hier vorgeführt:

  1. Der Mann fragt nach einem Date
  2. Der Mann führt die Frau zum ersten Date in ein Restaurant aus, holt sie ab, bringt sie nach Hause, zahlt die Rechnung: er ist ganz Gentleman.
  3. Nach 2 – 3 Tagen Wartezeit (er will schließlich “jagen”) meldet sich der Mann bei der Frau und fragt nach einem nächsten Date
  4. Das zweite Date = Knutschen
  5. Das dritte Date = Sex
  6. Die “Are we exclusive”-Frage: Jetzt entscheidet sich ob man offiziell ein Paar ist und aufhört andere zu treffen!
  7. Ein Jahr später: Verlobung oder Trennung?
  8. Der Mann macht den Antrag – mit einem mehr oder weniger teurem Ring

Das klingt alles recht abgedroschen, da der Mann immer die Zügel in der Hand hat und die Frau (theoretisch) den Herren der Schöpfung mit zu viel Aktion in die Flucht schlägt. Aber was hat das mit Deutschland zu tun hat? In den USA ist es schon lange Alltag, mehrere Personen gleichzeitig zu daten, bis man sich für eine entscheidet. 

Der Markt des Online Datings eröffnet diese Möglichkeit auch für das bis vor einigen Jahren konservativere Deutschland. Gerade Singles, die auf kostenlosen Portalen angemeldet sind, kommen schnell auf den Geschmack locker zu daten und mehrere Sachen nebeneinander am Laufen zu haben. 

Daher sind für Singles mit ernsten Absichten kostenpflichtige Partnervermittlungen die bessere Option – hier trennt sich die Spreu vom Weizen und es werden nur Dates mit dem Ziel einer möglichen Partnerschaft angestrebt. Denn für uns ist dieses Nebeneinanderher-Daten noch neu – und meistens nicht das, was man tun will, vor allem wenn man die Dreißig überschritten hat.

Ein kleiner Online-Partnervermittlung Ratgeber

Die Singles
Was erwartet dich hier? Singles mit Niveau, das beruht auf der Wahrheit. Kaum Singles mit einem niedrigeren Bildungsniveau und sehr geringen Einkommen sind hier zu finden, denn dafür ist die Vermittlung einfach zu teuer und die Portale zu aufwendig in der Anmeldung. Das ist ein großer Vorteil für diejenigen, welche die Nase voll haben von zu vielen E-Mails, in denen sich Mails mit überflüssigem Inhalt häufen.

Die Möglichkeiten
Singles, die Ansprüche an den zukünftigen Partner haben, sind hier sehr gut aufgehoben. Durch eine Online-Partnervermittlung findet man Menschen ähnlichen Alters, Bildungsstandes, sozialen Standes, mit ähnlichen Charaktereigenschaften und Wertvorstellungen, die einem aber im echten Leben vielleicht niemals über den Weg laufen würden.

Der Service
Eine sehr gute Online Partnervermittlung zeichnet sich vor allem durch eines aus: durch hervorragenden und zuverlässigen Kundenservice.

Egal ob groß oder klein, die meisten Unternehmen legen viel Wert darauf ihren Kunden Hilfe zu anzubieten wo sie können. Das fängt oft schon mit Videoeinführungen an und geht mit Hilfshinweisen über die Profilgestaltung weiter. Auch Supportanfragen werden in der Regel schnell und sorgfältig bearbeitet.

Datenschutz und AGB’s
Je besser das Portal, desto diskreter wird mit den Daten der Kunden umgegangen. Während gerade Portale, die mit Facebook oder ähnlicher Social-Media verbunden sind (und bei denen dementsprechend die Anmeldung sehr schnell und einfach ist) alles an Daten abgreifen was geht, sind gehobene Partnervermittlungen da um einiges diskreter.

Die eigenen Angaben, insbesondere von psychologischen Tests, werden in der Regel anonymisiert in einer Datenbank gespeichert. Das ist nötig, damit das Matching funktioniert. Sonstige Angaben werden nur auf eigenen Wunsch an die Öffentlichkeit – die sich aber nur auf die Singles der Partnervermittlung bezieht weitergegeben.

Folgende Daten werden in der Regel gespeichert:

  • Bei der Registrierung:
  • Geschlecht und gesuchtes Geschlecht
  • E-Mail-Adresse
  • Passwort
  • Im Persönlichkeitstest
  • Postleitzahl
  • Geburtsdatum
  • Familienstand
  • Bildungsabschluss
  • Beruf
  • Einkommen
  • Die Angaben zu den oben genannten 5 Persönlichkeits-Faktoren

Bei dem Abschluss einer Premium-Mitgliedschaft

  • Name und Vorname
  • Wohnadresse
  • Zahlungsdaten (Kreditkartendaten werden von dem Payment Provider und nicht von den Portalen gespeichert)

Während der Nutzung der Webseiten

  • IP-Adresse (Internet-Protokoll-Adresse) des zugreifenden Rechners
  • Nutzerkennung auf der jeweiligen Plattform
  • Name der abgerufenen Seite
  • Datum und Uhrzeit des Abrufs
  • die Referrer-URL (Herkunfts-URL), von der der Nutzer auf die abgerufene Seite gekommen ist
  • Übertragene Datenmenge
  • Statusmeldung darüber, ob der Abruf erfolgreich war
  • Sitzungs-ID (Identifikationsnummer)

In den sogenannten Login-Datensätzen werden jedes Mal, wenn du als Mitglied dich in das Netzwerk einloggst, folgende Nutzungsdaten gespeichert:

  • Datum und Uhrzeit des Logins
  • Nutzerkennung auf der jeweiligen Plattform
  • IP-Adresse
  • Nummer der Session Cookies
  • Sitzungs-ID

Was mit deinen Daten passiert
Vor allem werden sie dafür genutzt die Partnervermittlungen für die Nutzer zu optimieren. Deine Daten werden dafür mit Hilfe vieler verschiedener Tools analysiert. Dem stimmst du bereits mit der Registrierung zu, ohne den bekannten kleinen Haken neben Datenschutz und AGB’s kommst du nicht weiter.

Wenn du aber zum Beispiel nicht willst, dass deine Daten über z.B. Google Analytics geprüft werden, erklären dir die Plattformen in ihren Datenschutz-Hinweisen, wie du das direkt über Google verbieten lassen kannst.

Deine Entscheidung

Ob du dich für eine Partnervermittlung oder eine andere Möglichkeit(en) entscheidest, liegt ganz alleine bei dir, wie bei jedem Angebot gibt es vor und Nachteile die jeder für sich selbst abwägen sollte.

Marius Heischner

Marius Heischner

Testredakteur